Essverhalten mit 10 Monaten

Hier ist der Knoten nun geplatzt. Die Kleine isst nun richtig mit.

Aber ich nutze mal den Eintrag, um festzuhalten, wie wir das überhaupt alles gehandhabt haben mit dem Essen. Ich habe fast 6 Monate voll gestillt. Ich gab der Kleinen ab und an mal etwas essbares in die Hand. Es wurde auch abgelutscht. Aber mehr passierte auch nicht. Dann kochte ich voller Euphorie den ersten Brei. Es sollte saisonbedingt Kürbis geben. Das war eine spannende Erfahrung für uns drei. Aber richtig viel wurde nicht gegessen. So ging das dann ein, zwei Wochen. Ich versuchte noch Kartoffel, Karotte und Pastinake. Es wurden immer nur zwei Löffelchen probiert und dann hat sie den Löffel vehement von sich geschoben und den Kopf möglichst weit weg gedreht. Trinken bekam sie in einem Trinklernbecher Fencheltee. Auch hier wurde mehr drauf herumgekaut. Da ich ja weiterhin stillte, machte ich mir keine Sorgen und gab ihr die Zeit, die sie brauchte. Weil sie aber mein selbst gekochtes Zeug wohl nicht mochte, habe ich dann doch mal zum Gläschen gegriffen. Ach, sieh an. Es schmeckte ihr plötzlich. Jedoch war das Mund öffnen immer schwierig und es dauerte teilweise richtig lange so eine Mahlzeit. Bis ich Schinkennudeln ausprobierte. Das und Spaghetti Bolognese fand sie super und konnte den Schnabel plötzlich gaaanz weit öffnen. Ich bin übrigens Vegetarier und für mich kam aber nie in Frage ihr von Anfang an kein Fleisch anzubieten. Es soll im angemessenen Rahmen liegen und ich werde auf Bioqualität achten. Aber ansonsten darf und soll sie das später selbst entscheiden. Abends führten wir einen 4-Korn-Milchbrei ein und rührten ein bisschen Obst unter. Das war schnell ihr Favorit und wurde gerne gegessen. Morgens rührte ich ein Babymüsli an. Auch das schmeckte eine Zeit lang ganz gut. Bei fast jedem Essen bekam sie auch von unserem Essen was angeboten, kaute auf Pizzarändern herum oder saugte Nudeln ein. Als Snack gab es Zwieback, Babykekse, Brezel oder diese Maiskringeldinger. Das war das erste Essen, welches sie mit ihren Händchen sichtlich amüsiert gegessen hat.  Aber zum satt werden brauchte sie weiterhin die Gläschen oder die angerührten Breie.

Beim Frühstück hat es nun angefangen, dass sie gar nichts von ihrem Brei probieren wollte, stattdessen sehr gezielt auf mein Müsli starrte. Ich esse zur Zeit gerne ein Waldbeermüsli von Alnatura. Ich gab ihr meinen Löffel zum probieren und sie wollte immer mehr. Am Wochenende gab es dann Brot/Brötchen und auch hier hat sie mit etwas Frischkäse bestrichen begonnen ein Stückchen nach dem anderen zu kauen. Vorher spielte sie mehr mit dem essen. Jetzt nimmt sie die Stückchen gezielt in die Hand und direkt in den Mund. Mittags isst sie schon mal eine Gemüsesuppe, Nudeln, Kartoffeln, gedünstetes Gemüse oder was auch immer geeignet ist mit und ist einfach glücklich. Trauben hat sie auch für sich entdeckt. Sie pflückt sie ganz alleine ab und steckt sie der Mama oder sich selbst in den Mund. Eine nach der anderen. Zucker! Gestern Abend waren wir beim Italiener. Und ich packte ihren Brei gar nicht erst aus. Sie hat wie eine große mit gegessen. Von jedem Teller etwas.

Trinken klappt seit dem auch besser. Vermutlich hat sie nun auch einfach mehr durst. Aber ich habe auch einen neuen Becher gekauft. Mit dem klappt es am besten. Sie greift immer selbstständig danach und setzt ihn wieder ab. Nichts tropft und er reicht momentan genau für einen Tag. Sie bekommt momentan nur Tee und scheint damit zufrieden.

Bin sehr zufrieden und happy mit der Entwicklung und freue mich schon, wenn sie komplett bei uns mit essen kann und ich unser Essen auch wieder schön würzen kann 🙂

Abends und Nachts wird übrigens weiter fleißig gestillt. Das ist momentan für uns noch das richtige und lass mir da auch nicht reinreden.

Advertisements