Von Schnuller, Windeln, Radfahren, Ballett und Vorschulkind

Ich habe den Eindruck, dass die Kinder momentan beide einen Entwicklungsschritt nach dem anderen machen. Ich könnte ja fast mal eine Pause gebrauchen. Die werden echt ganz schön groß!

Lixi hat vor seinem dritten Geburtstag tagsüber die Windel abgeschafft und hat das echt ganz prima gemacht mit nur wenigen nassen Hosen. Er möchte das nun auch gerne nachts und das werde ich dann demnächst auch angehen. Dann meinte er ja vor dem Urlaub noch Fahrrad fahren lernen zu müssen und düst mittlerweile ganz selbstständig mit dem Rad seiner Schwester herum. Somit hat er das größere Laufrad komplett ausgelassen und ist vom „Puky Laufrad LR M“ direkt auf das Woom 2 umgestiegen. Wir sind restlos überzeugt vom genialen Woom und werden jetzt zeitnah für die Große das Woom 4 kaufen. Auch wenn sie teurer sind, sie sind jeden Cent wert. Ja und dann ist da noch die Sache mit dem Schnuller. Lixi war schon immer sehr vernarrt in dieses Ding und letzten Frühling habe ich ihm glaube ich tagsüber den Schnuller abgewöhnt. Ich wollte einfach, dass er vernünftig sprechen lernt. Nun haben wir aber sehr lange und anhaltend jeden Nachmittag schon Diskussionen ohne Ende gehabt, wann er denn jetzt den Schnuller bekommt. Er sei ja schon soooo müüüüüde. Nicht selten hätte ich das Ding am liebsten sofort weggenommen. Als dann auch der Arzt sagte, er solle wegen der Zähne möglichst bald ohne Schnuller sein, setzten wir uns dann zum Ziel, dass er nach dem Urlaub wegkommt. Das hat er schon wochenlang gesagt bekommen und nach dem Urlaub hat er sogar selber gesagt „morgen kommt er weg. Heute brauche ich ihn noch“. Mein Mann und ich haben diverse Überlegungen durchgesprochen, wie man das jetzt so machen könnte. Ganz rabiat einfach weg, das Märchen von der Schnullerfee, Bestechung oder einem Baby schenken ist uns da so eingefallen. Und dann haben wir uns aus einer Kombination der letzeren beiden entschieden. Er durfte alle Schnuller in einen Briefumschlag stecken und diese zu einem Baby im Freundeskreis schicken. Wenn er den Umschlag in den Briefkasten geworfen hat, darf er sich etwas im Spielzeuggeschäft aussuchen. Und er hat es freudestrahlend gemacht und sich etwas ganz tolles von Playmobil ausgesucht. Ich hatte schon Bauchweh, wenn ich an den Abend dachte. Und tatsächlich nach dem Sandmännchen kamen bittere Tränen. Er rief ganz wehmütig nach seinem Schnuller. Aber da war es auch für uns Eltern gut, dass sie einfach nicht mehr da waren. Wir legten uns beide mit ihm ins Elternbett. Er bekam beide Hände und ganz viel Trost. Zwei Abende lang. Am dritten und vierten Abend jammerte er noch ganz kurz. Aber ließ sich mit viel kuscheln und reden gut ablenken. Gestern schlief er sogar ganz glücklich ein. Ja wieder ein Schritt geschafft :-). IMG_20170909_153638195_BURST000_COVER_TOP

Und Rumpelina? Sie ist seit gestern ein Vorschulkind und war mächtig stolz darauf. Ich kann gar nicht glauben, dass sie nächstes Jahr eingeschult wird. Im Urlaub lernte sie die ersten freien Schwimmzüge, was auch echt ein riesen Schritt ist. Sie kann jetzt Inliner fahren und ist am Wochenende das erste Mal im Restaurant alleine auf Toilette gegangen. Was ich übrigens besonders cool finde! Seit April tanzt sie auf eigenen Wunsch Ballett und ist mit ganz viel Herzblut bei der Sache. Die Lehrerin sprach mich vor den Ferien an, dass sie sie gerne in eine größere Gruppe stecken möchte, da sie sehr talentiert sei. Gestern war es dann soweit: sie hatte die erste Stunde bei den größeren Mädchen. Ich war ganz schön erstaunt, als ich dann sah, wie groß die sind. Das waren frischgebackene Drittklässlerinnen und sie haben sich so über meine Tochter gefreut und sie sofort an die Hand genommen. Das Strahlen in ihren Augen beim Abholen war echt unübersehbar. Na da bin ich aber gespannt, was sie jetzt alles lernt ;-).

Nun darf es aber gerne etwas ruhiger werden. Ich freue mich jetzt auf den Herbst mit all seinen Gemütlichkeiten.

Advertisements

Wunderschöne Provence – 2017

Wir hatten einen wunderschönen Urlaub in Südfrankreich bei meiner Schwester. Wie schon vor zwei Jahren sind wir knapp 9 Tage dort geblieben und hatten das Paradies auf Erden. Denn meine Schwester ist mittlerweile in ein Haus mit eigenem Pool gezogen. Das Wetter war für uns auch ideal, denn es gab keine große Hitzewelle und bei ca. 25 Grad konnten wir auch noch genug Ausflüge machen ohne zu zerfließen. Und was haben wir für schöne Touren unternommen. Ein Highlight war der Besuch einer Insel vor Marseille. Schon immer wollte ich die Gefängnisinsel aus der Geschichte „der Graf von Monte Christo“ besuchen. Leider war es zu windig um dort anzulegen, aber wir hatten beste Sicht auf die Insel und kletterten und wanderten auf der benachbarten Insel herum. Den Sohn packten wir beim Papa in die Kraxe und die Tochter ist immer weit vor uns gelaufen und hatte wahnsinnig gute Laune. Wir haben so viele spannende Sachen entdeckt und sind teilweise sehr steinige Hänge hochgeklettert. Schließlich erreichten wir eine Bucht und sind dort eine kleine Runde geschwommen. Hach was war das schön! Ein richtiges Abenteuer.

Beeindruckend war auch der Ausflug mit meiner Schwester und ihrer Familie zu den Gorges du Verdon. Das ist ein See in einem Bergtal und rundherum Berge und atemberaubende Natur. Wir mieteten uns ein Elektroboot und sind 4 Stunden durch den See, der immer enger wurde gefahren. Das erdet unheimlich.

IMG_4918Außerdem waren wir natürlich auch am Meer, in einem Bergdorf und haben ganz viel Zeit im Pool verbracht. Denn meine Große wollte unbedingt schwimmen lernen. Wir nutzen die Schwimmscheiben und starteten mit 2 Scheiben in den Urlaub. Zwei Tage vor Abreise reduzierten wir auf je eine Scheibe pro Arm und sie übte wirklich hartnäckig von einer Poolseite zur anderen zu schwimmen. Ehrgeizig ist sie ja! Und tatsächlich am letzten Tag probierten wir es ganz ohne und sie schafft es ohne Hilfe die andere Poolseite zu erreichen. Das sind für sie vielleicht so 8 oder 10 kleine Schwimmbewegungen, aber es klappt. Ihre Augen platzten vor Stolz – zu recht. Und auch ich bin richtig stolz auf mein großes  Mädchen! Nun müssen wir wohl ganz oft ins Schwimmbad um da weiter am Ball zu bleiben.

IMG_20170905_110942048_BURST000_COVER_TOPUrlaub bei der Familie zu machen war herrlich. Meine Schwester und ich verstehen uns sehr gut und ich wurde JEDEN Abend mit leckeren vegetarischen Gerichten bekocht. Der Wahnsinn! Jeden Abend spielten wir Erwachsene ein Gesellschaftsspiel, was ich einfach total liebe und mich freue, wenn das jemand mit mir macht. Die Kinder waren sehr glücklich ihren Cousin um sich zu haben und es war schön sie so lange am Stück spielen zu sehen. Mittlerweile spielen sie richtige Rollenspiele und verstehen sich die meiste Zeit sehr gut.

Ein unvergessener Urlaub in der wunderschönen Provence. Nur die Rückfahrt war mit 18 Stunden etwas lang. Wir planten zunächst in Freiburg zu übernachten. Aber da hatten wir so schlechtes Wetter, dass wir dann doch noch weitergefahren sind. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Besuch.

IMG_20170905_170521489IMG-20170905-WA00071

Update

Zeit für ein kleines Update. Die Zeit verfliegt ja nur. Wir haben schon Mitte August und am Freitag starten auch hier endlich die Sommerferien. Immer wieder lustig zu lesen, dass andere heute schon ihren ersten Schultag haben und es bei uns erst losgeht. Aber ich finde es toll im September Ferien zu haben, denn wir werden meine Schwester und ihre Familie in Südfrankreich besuchen und dann ist es dort nicht mehr ganz so heiß und überlaufen. Ich freue mich auf jeden Fall auf ein paar schöne Familientage. Vorher werde ich eine Woche mit meinen beiden hier verbringen und plane schon ein paar Ausflüge.

Aber was ist bei uns so los gewesen? Der kleine Sohn ist 3 geworden und jetzt richtig groß. Also sooo groß – sagt er und zeigt mit seinen Armen so hoch er kann. Das ist sehr niedlich. Er ist jetzt tagsüber komplett ohne Windel und das klappt sehr gut. Seit ca. 3 Wochen ist er nun in die Kindergartengruppe seiner Schwester gewechselt und es gefällt ihm dort richtig gut. Voller stolz ist er mit seinem Rucksack am Waldtag ganz vorne mit marschiert und es machte ihm nichts aus, dass es ein paar Kilometer waren die er zu bewältigen hatte. Anfangs hängte er sich noch sehr an seine Schwester. Aber irgendwann hat sie ihm ganz deutlich gesagt, dass sie auch mit ihren Freundinnen alleine spielen möchte. Das gab wohl dicke Tränen aber er hat das weggesteckt und hat sich jetzt etwas an die großen Vorschuljungs herangewagt. Beim abholen sind die beiden jetzt schon meistens in ganz verschiedenen Ecken. Das machen beide so gut! Nur dass er seine beiden besten Krippenfreunde nicht mehr sieht ist schon hart für ihn. Dafür haben wir sie zu uns in den Garten eingeladen und das war ein sehr schöner Nachmittag. Ich hoffe er findet bald neue Freunde.

Da der Wickeltisch nun endlich nach 5 Jahren aus dem Zimmer konnte, habe ich mit den Kindern letzten Freitag ganz spontan einen Ausflug zum Möbelschweden gemacht und einen großen Schreibtisch gekauft. Also den Phal in der längeren Variante. Mir war es wichtig, dass beide nebeneinander sitzen und dort basteln und malen können. Und dort sitzen sie auch sehr gerne und es war echt an der Zeit den Kleinkindtisch auszuwechseln. Vorübergehend haben sie alte Bürostühle von uns bekommen. Aber spätestens zum Schuleintritt werden wir da über was anderes nachdenken.

IMG_20170814_133251746

Die größte Sensation ist aber, dass Lixi nun einfach Fahrrad fahren gelernt hat. So ein verrückter kleiner Chaot. Setzt sich drauf und kann es fast sofort. Bei Oma und Opa ist er die Straße hinuntergesaust. Das ist so einmalig, wenn sein Kind Fahrrad fahren lernt. Mamastolz und so <3. am nächsten Tag wollte er dann direkt zur Skaterbahn fahren und ist dort doch allen ernstes das kleinste Hindernis hoch und wieder herunter gefahren. Da scheinen wohl Skatergene zu schlummern. Ich bin gespannt, wo das noch hinführen wird. Der ist doch letzten Monat erst drei geworden! Außerdem ist das ja das Rad seiner Schwester…da brauch sie wohl mal ein größeres.

woom

Bei meiner Großen sind ganz viele Themen gerade interessant: Uhr lernen, Buchstaben, Rechnen, Inliner fahren, Jahreszahlen und vieles mehr. Man merkt, dass sie bald ein Vorschulkind wird und darauf freut sie sich so sehr! Außerdem liebt sie das Tanzen. Sie geht seit ein paar Monaten zum Ballett und darf nun wohl schon in eine Gruppe mit Größeren Kindern wechseln, weil sie sich schon langweilt. Aber sie hat auch eine Ausdauer und übt jeden Abend bestimmte Stellungen und verschiedene Bodenturnelemente. Also von mir hat sie das nicht ;-).

Gestern haben ich fast 30 Grillgäste im Garten gehabt. Einfach so, weil Feiertag war und ich das Leben mit meinen Freunden genießen wollte. Da kam ein mega Unwetter mit riesigen Hagelkörnern. Aber zum Glück ist nichts wichtiges kaputt gegangen, allen ging es gut und wir konnten wenig später bei Sonnenschein weiter feiern.

Ja uns geht es gerade ziemlich gut und wenn ich nun noch bald eine neue Arbeitsstelle finde wäre alles perfekt. Eine kleine Anekdote lasse ich Euch noch da:

Am Abendbrottisch bei meinen Eltern fragt Lixi ganz plötzlich: „Warum haben Oma und Opa eigentlich kein Kind?!“

Ach, ich liebe es Mama zu sein und auch wenn es manchmal echt anstrengend ist, es ist so einzigartig toll für die zwei Wesen so viel zu sein.

Geflüster

Morgens um 5.45 Uhr.

„Bruder, bist du schon wach?!“

„Jaa.“

„Heute ist dein Geburtstag!“

„Heute ist mein Geburtstag?!“

„Jaa!“

„Sind meine Geschenke schon da?“

„Ja. Die stehen in der Küche!“

beide Kinder krabbeln um 5.45 Uhr aus ihrem Bett. „Haaalt!“ konnte ich noch rufen. „Ihr müsst doch warten bis Mama und Papa wach sind„.

Okay. Wir gehen so lange ins Wohnzimmer und wecken noch den Papa…Oh kleiner Bruder, schau mal du bist jetzt richtig groß geworden. Du reichst mir jetzt bis zur Schulter!

 

plötzlich kindfrei

Huch?! Ich wollte die Große eben zum Tanzen bringen. Da stürmte der Sohn total selbstständig in die Turnhalle. Hat sich vorher sogar schnell die Schuhe ausgezogen und weg war er. Dann sprach ich kurz mit den Trainerinnen und erwähnte scherzhaft, dass er am liebsten hier bleiben würde. Da fragten sie, wann er denn drei wird. Als ich sagte übermorgen durfte er bleiben. Er grinste von einer Backe zur anderen, die Schwester war mega stolz und ich bin etwas verdattert nach Hause gefahren. Abgefahren.

Er wechselt nun übrigens doch noch vor den Ferien die Gruppe und darf ab nächster Woche dann zu den Großen gehen. Da mach ich mir aber überhaupt keine Gedanken. Da will er schon so lange hin und wird sich richtig freuen endlich mit den tollen Spielsachen spielen zu dürfen.

Ja, ich trink jetzt erstmal n Kaffee oder so ;-).

Rollenspiele

Momentan beobachte ich täglich die Rollenspiele meiner Kinder und könnte mich nur wegschmeißen, was und wie sie miteinander agieren und vor allem in welche Rollen sie hineinschlüpfen.

So saßen die beiden vorgestern mit den Nachbarsmädchen im Stuhlkreis und spielten Elternbeirat. Ich war echt erstaunt, welches Talent meine Große hat in die Rolle einer engagierten Mutter die es sogar schafft das Gespräch zu leiten hineinschlüpft. also ich war schon total baff, dass sie überhaupt weiß, was genau der Elternbeirat macht. Sie sagte dann sowas wie „jetzt müssen wir noch den Residenzlauf organisieren. Wer mag das übernehmen?„. Der Hammer. Ich würde sagen, next Generation Elternbeirat ist gesichert. Da sieht man wieder mal, was man vorlebt wird sofort in das Wertesystem der Kinder aufgenommen.

Und jetzt gerade spielen sie Mutter und Sohn. Sie hat schrecklich viel zu erledigen und gibt ihrem Sohn deshalb mal kurz das Tablet (in dem Fall ein alter Taschenrechner) und schimpft dann theatralisch „ach das geht schon wieder nicht. Ich muss erst den WLAN Code neu eingeben!!„. Muhahaha. Das war ja fast noch geiler. Ja ähm und was das jetzt über meine Erziehung aussagt, dass mein Kind mal Tablet spielen darf wenn ich schrecklich viel zu erledigen habe ist ne andere Sache :-D.

Die Große ist 5 und der Sohn beinahe 3 Jahre alt.

Bald 3…

Ganz bald wirst der kleine Sohn schon drei Jahre werden. Er fragt jetzt schon jeden Tag „wann habe ich endlich Geburtstag?!„. Wenn ich dann antworte „in zwei Wochen ungefähr“ antwortet er dann „warum noch sooo laange?„.

Gestern waren wir bei der U7A Untersuchung beim Kinderarzt. Er hat super mitgemacht, konnte alle Tiere und Gegenstände benennen, hat sich Blutdruck etc. messen lassen und sogar die Impfung ganz gut weggesteckt. Etwas leicht und klein. Aber fit und gesund.

Und kurz vor seinem dritten Geburtstag hat er beschlossen, seine Windel nicht mehr zu wollen. Das ist natürlich super toll und da die Motivation von ihm kam, klappt es auch ziemlich gut. Auch wenn man am Anfang schon noch etwas unsicher ist und das Kind ständig fragt „musst du nicht mal aufs Klo?„. Klar, ab und zu geht was daneben, aber egal ob Pipi oder Stuhlgang – zu 90% klappt das sicher und selbstständig. Wollte er vorher nur ab und zu mal aufs Töpfchen, lässt er das jetzt links liegen und geht direkt aufs Klo. Zum Glück, denn seine selbständigen „ich habe das Pipi alleine ins Klo geschüttet, Mama„- Aktionen waren jetzt nicht so schön mit anzusehen ;-). Ich bin auf jeden Fall super stolz!!!

Überhaupt hat er gerade eine sehr ausgeprägte „ich mache das alleine„-Phase. Alles möchte er alleine. Letzten Monat hatte er sich die Rippe geprellt und wollte nicht mehr hochgehoben werden, weil das einfach zu schmerzhaft war. Im Nachhinein war das ziemlich prima, denn er macht jetzt dadurch alles alleine. In den Autositz klettern, Schuhe, Jacke, Rucksack, Fahrradhelm anziehen. Er ist da auch sehr ehrgeizig. Die Große hingegen ist oft faul und lässt sich aus Bequemlichkeit gerne helfen. Gerade morgens. Klar kann sie sich komplett alleine anziehen, aber wenn Mama das macht ist das doch schöner. In der Zeit ist der kleine Bruder schon alleine angezogen. Witzig ist auch, dass er ihr den Fahrradhelm zumacht. Weil sie das wirklich noch nicht kann. Aber er hat da ein Faible für solche Schnallen und Verschlüsse. In der Krippe legen sie aber auch sehr viel Wert auf die Eigenständigkeit. Sogar die Kleinsten dürfen sich aus der Karaffe selbst einschenken, alleine Hände waschen gehen, oder beim Essen den Teller nachfüllen und ihn dann auch zurück auf den Servierwagen stellen. Da er mit zu den ältesten gehört und es wirklich viele kleine Kinder gibt die gerade mal ein Jahr alt sind hat er dort sehr viel gelernt.

Er liebt Bewegung. Rennen, hüpfen, tanzen, toben, rutschen, Schaukeln und vor allem Laufrad fahren. Am Wochenende haben wir eine Tour mit den Rädern gemacht und er hat ganze 4km geschafft. Ich bin mir fast sicher, dass er bald das Fahrrad seiner Schwester fahren kann. Allerdings soll sie erst im März das nächstgrößere bekommen, daher will ich ihm das noch gar nicht anbieten ;-). Besonders gerne hält er sich aber im Wasser auf. Schon vor einem Jahr hat er angefangen vom Beckenrand frei ins Wasser zu springen. Er taucht einmal unter, kommt lachend hoch und lässt sich von seinen Schwimmflügeln treiben. So versuchen wir möglichst oft gerade ins Freibad zu gehen.

Sprechen ist auch kein Problem. Einige Silben sind noch undeutlich, aber man kann ihn sehr gut verstehen und er spricht ganz normale Sätze – mit vielen Warum-Fragen drinnen.

Vom Wesen her ist er mal ruhig, mal aufgedreht, mal kuschelig, mal wild, mal anhänglich, mal auf Entdeckungstour aber immer mit einem Grinsen auf dem Gesicht. Er ist eine Frohnatur, hat immer etwas schelmisches im Sinn und versteht es Menschen für sich zu gewinnen. Er hat 3 gute Freunde gefunden und kann sehr gut im Team spielen. Mit seiner Schwester spielt er fast jeden Tag mehrere Stunden und er ist stets sehr traurig, wenn sie mal ihre Ruhe haben möchte. Alleine spielen findet er gar nicht gut und kommt höchst selten vor. Also vielleicht mal eine halbe Stunde in der Woche. Aber dann ist das nur aus versehen passiert ;-). Im Garten spielen die Nachbarsmädchen (Grundschulalter) stundenlang mit meinen und früher wurde nur Puppe gespielt. Aber heute bestimmt mein Sohn, was er sein möchte. Manchmal ist er einverstanden den Bruder oder den Papa zu spielen… aber er schlägt auch mal vor, dass er jetzt der böse Tiger oder der Dinosaurier ist. Und dann wird das eben so gemacht. Er weiß sich durchzusetzen.

Was immer geht und auch jeden Tag eingefordert wird ist das Vorlesen. Er kann wie auch seine Schwester über eine Stunde zuhören. Da gibt es keine Konzentrations- oder Müdigkeitserscheinungen. Er steht da aktuell sehr auf Drachenbücher. Angefangen hatte es mit ZOGG, aber er findet in der Bücherei jedes Mal neue Drachenbücher. Ich bin echt erstaunt, wie viele es da so gibt. Momentan haben wir 4 Stück ausgeliehen ;-). ein weiteres Lieblingsbuch von ihm ist der kleine DODO oder ES WAR EINMAL EIN JUNGE MIT NAMEN BENNY STERN.

Am liebsten spielt er mit seinen Playmobil Fahrzeugen. Der Feuerwehr, dem Bootsanhänger, dem Quad, dem Traktor und so. Manchmal auch gerne Lego, Duplo oder mit der Briobahn. Aber wie gesagt: am liebsten mit Papa. Und das stundenlang! Wenig Interesse hat er bisher beim Malen, puzzeln oder Ball spielen gezeigt. Schauen wir mal, ob da nochmal was kommt. aber er spielt schon gerne mit uns Gesellschaftsspiele. Mit etwas Anleitung kann er vor allem sein Lieblingsspiel Honigbienchen schon ganz alleine spielen.

Jaa, nun denn: ich freue mich auch sehr auf deinen dritten Geburtstag. Nach den Ferien wirst du dann ein großes Kindergartenkind und darfst endlich zu deiner Schwester in die Gruppe. Das wird toll. Da warten viele Abenteuer auf Dich. Ich liebe Dich so sehr mein Quatschkopf. Ich genieße es jeden Abend mit dir zu kuscheln, dir im Schlaf einen Kuss zu geben, wenn deine kleinen Arme mich so fest drücken. Du bist mein größter Schatz. Ich liebe DICH SOOOO SEHR.IMG_20170526_130811000_BURST000_COVER_TOP