ZWEIEINHALB

Irgendwann die letzten Wochen wurde mein großes Mädchen ZWEIEINHALB. Wird Zeit hier also mal festzuhalten was für ein wundervolles Mädchen wir hier doch rumspringen haben. Wo fange ich an?

Vielleicht beim spielen. Der größte und wichtigste Tagesinhalt einer zweieinhalb-Jährigen ist ja das spielen. Sie kann mittlerweile richtig gut, lange und kreativ alleine spielen. Gerne spielt sie mit ihrem Playmobil 123 Bauernhof und den ganzen Männchen dazu. Dann spielt sie ganze Szenarien ihres Alltags nach. Die Männchen heißen dann auch Oma, Opa, Mama, Papa und sämtliche Namen ihrer Kindergartenfreunde. Dann wird ins Bett gegangen, gekocht, Ausflüge gemacht und vieles mehr. Gerne stehe ich dann in der Küche und höre ihr zu. Mit ihrer Spieleküche spielt sie auch sehr gerne, aber meistens nicht alleine. Sie möchte immer mit jemanden Restaurant spielen und Papa oder Mama bekochen. Mittlerweile haben wir auch einige erste Spiele angeschafft. Sie kann nun schon richtig gut Memory spielen. Obstgarten wird auch gerne gespielt. Bei Oma gibt es noch so ein Farbmäuschenspiel das liebt sie auch sehr. Momentan sind Puzzle ganz wichtig. Wenn sie das Puzzle kennt, kann sie 20er ganz alleine lösen. Am letzten Kleidermarkt habe ich einen ganzen Schwung neuer Puzzle mitgenommen. Ihre größte Leidenschaft sind aber Bücher. Den ganzen Tag könnte sie sich von Mama oder Papa Bücher vorlesen lassen. Das ist schön und anstrengend zugleich. Klar, schaut sie auch immer mal wieder alleine, aber dann schleppt sie doch wieder eins an. In unserer Bücherei wurde der TING Stift neu angeschafft und wir haben ihn mal ausgeliehen mit zwei Büchern. Ting funktioniert wie TIPTOI, doch ist er Verlagsübergreifend und hat ein größeres Angebot auch für die kleineren Kinder. Gibt ja einige Eltern, die da skeptisch sind weil man dann das vorlesen einem Stift überlässt oder so. Keine Ahnung. Meiner Meinung nach völliger Quatsch. Sie liebt diesen Stift und kann sich wirklich lange damit beschäftigen. Sie hört aufmerksam zu und entdeckt im großen Wimmelbuch immer wieder neue Kleinigkeiten. Der Stift liest dann zu fast jeder Szene etwas vor. Zum Beispiel „Dem Briefträger wehen die Briefe davon. Oh Weh!“ oder die Gitarre spielt ein Lied wenn man drauf klickt. Sie kann auch schon vieles auswendig mitsagen und freut sich dann. Ich überlege mir mal auch so einen Stift zu Weihnachten anzuschaffen. Die Bücher kann man dann ja aus der Bücherei ausleihen. Und irgendwann hat sie eh genug davon und bringt Mama und Papa ja doch wieder andere Bücher zum vorlesen. Ich finde es auf jede Fall sinnvoller als das Kind einfach nur so eine DVD anzumachen. Unter meinem Schreibtisch befindet sich eine Kiste mit alten Sachen die wir geerbt haben, die aber noch nichts für Rumpelina sind. Aber hin und wieder räumt sie die Kiste aus und beschäftigt sich dann sehr lange damit. Neulich erstaunte sie mich sehr, als sie plötzlich dieses Electrodingsbums da alleine konnte. Ich habe es ihr mal vor Monaten erklärt und zack brachte sie das Lämpchen zum leuchten und war ganz schön stolz auf sich selbst.
soielt puzzle10610985_277018325829269_1988718771_n

Ganz arg wichtig sind auch ihre Puppen oder vor allem ihr Baby. Das bekam sie zum 1. Geburtstag und wurde mit der Zeit immer wichtiger. Das muss auch im Kindergarten jeden Singkreis mitmachen. Neulich haben wir sie leider im Ikea verloren. Das war ein Drama. Oh weh oh weh. Der Papa musste sie dann schließlich neu kaufen (zum Glück gibt es die noch) und ich hatte noch einen Schwung selbst genähter Klamotten der Puppe daheim die wir ihr kurzerhand wieder angezogen haben.
Sie liebt singen, tanzen, hüpfen und toben. Und sie ist sehr kreativ. Wir haben mittlerweile auch recht viel Kreativkrams angeschafft. Sie kann schon recht passabel mit einer Schere umgehen, sie stempelt gerne, malt und klebt. Gestern durfte sie das erste Mal Wassermalfarben ausprobieren. Kneten macht auch großen Spaß. Also eigentlich habe ich noch nichts ausprobiert was ihr nicht gefällt. In unserem Arbeitszimmer hat sie nun auch einen kleinen Mini Tisch mit Stuhl das sie liebevoll „mein Büro“ nennt. So ist es nicht selten, dass der Bruder im Laufstall turnt, der Papa am Rechner sitzt, die Mama an der Nähmaschine und die Große in ihrem Büro malt. Find ich gut!

Sie spricht ganz gut und plappert manchmal wie ein Wasserfall. Einige Silben oder Buchstaben klappen noch nicht so gut, das Sch zum Beispiel. Einige lustige Wörter wie „Nutenmeter“ (Schrift), „Atozug“ (Schlafanzug) oder „Strumpfhalm“ (Strohhalm) befinden sich zum Glück noch in ihrem Repertoire. Macht uns nämlich viel Spaß dieses kleinkindliche Sprechen. Aber auch schön zu sehen, dass sie sich mit anderen Kindern nun richtig unterhalten kann. Auf einem Spielplatz hat sie neulich einem fremden Mädchen mitgeteilt wie sie mit vollen Namen heißt. Sehr süß!

Ihre beste Freundin ist ja weggezogen. Zeitgleich kam sie ja in die Kita und hat täglich Kontakt mit anderen Kindern. Ob man in dem Alter dann aber schon richtige Freundinnen hat weiß ich gar nicht. Muss die Erzieher mal fragen, ob sie immer mit einem Mädchen spielt oder nicht. Ich merke nur immer wieder, dass sie ältere Mädchen liebt. Sei es die Nachbarmädchen, die Schwester eines Krabbelgruppenjungen oder die ein Jahr älteren Mädchen aus der Kita. Da macht sie fast alles nach und kann plötzlich wie der Wind Laufrad fahren. Laufrad fahren macht ihr immer mehr Spaß. Aber die große Liebe ist es nicht. Auf dem Dreirad lässt sie sich aus lieber schieben als selbst zu treten. Lenken ist auch nicht so ihr Ding.

Kommen wir mal zum Lieblingsthema aller Eltern: das schlafen. Oder sagen wir mal das einschlafen. Das war nämlich hier oft ein richtiger Kampf. Also nur dann, wenn wir Eltern unseren Willen durchsetzen wollten. Haben wir ja irgendwann gelassen. Aber was haben wir nicht alles ausprobiert, um sie in ihrem Zimmer in ihrem Bett (alleine) einschlafen zu lassen. Eine zeitlang klappte zum Beispiel der Kauf einer Sternenschildkröte ganz gut. Die zauberte einen richtig schönen Sternenhimmel an die Decke. Aber dann wurde ich schwanger und sie wollte bei Mama sein und die Schildkröte war dann egal. Das Reisebett war ja eine ganze Zeit lang unser Kompromiß. So konnte sie in unserem Schlafzimmer schlafen, jeder hatte aber genügend Platz. 2 Jahre lang konnte sie nur mit Mama einschlafen. Aber gegen Ende der Schwangerschaft war ich vom einschlafkrampf echt richtig genervt. Oft lag ich stundenlang neben ihr, habe gesungen, gestreichelt was auch immer – sie schlief nicht tief ein. Bei jedem schleichversuch wurde sie wieder wach. Völlig entervt gab ich diesen Job also an den Mann ab. Die Umstellung klappte nach 2 Abenden gut. Aber auch er musste oft eine Stunde abends singen, singen, singen. Das wir uns dann erst gegen halb zehn im Wohnzimmer wieder trafen war auf Dauer echt ermüdend. Keine gemeinsame Zeit am Abend, keine Erholung.  Kein Feierabend. Und das seit über 2 Jahren. Dann war nun also der Bruder knapp 7 Wochen alt und die erste Eingewöhnung war auch gut verlaufen also neuer Versuch: ein großes Bett! Gemeinsam suchten wir eines aus und kauften ihr das Kura Bett von IKEA. Für den Anfang nutzen wir es als normales Bett mit Himmel und später drehen wir es um und es wird ein niedriges Hochbett sein. Rumpelina hätte natürlich am liebsten sofort eines, aber da muss sie warten! Ich übernahm wieder das ins Bett bringen und sie darf nun im Bett eingekuschelt auf dem Tablet das Sandmännchen schauen. Meistens kuschel ich mich dazu. Großer Vorteil so ein richtiges Bett: Mama oder Papa passen perfekt mit hinein. Wenn sie schon im Bett liegt und müde ist, das Zimmer ist schon dunkel akzeptiert sie es auch. Ich mache dann noch ein Hörspiel an (Leo Lausemaus), reiche ihr das Trinken, ihr Baby, gebe Küsschen sage dass ich sie lieb habe und gehe raus. Am ersten Abend war ich echt erstaunt, als ich nichts mehr von ihr hörte. Aber tatsächlich ging das die die ganzen Abende weiter. Erst einen einzigen wollte sie in den Schlaf gekuschelt werden. Ich wage langsam aufzuatmen, dass wir es geschafft haben. Und das alles auch noch zu einer humanen Uhrzeit gegen 20.00 Uhr. Juhu! Endlich Feierabend. Wir haben nun schon 4 Sonntage hintereinander Tatort geschaut. Wow. Nachts kommt sie meistens alleine mit Trinken und Baby zu mir ins Bett. Einmal sagte sie „Da bin ich!“. Hihi, ja! Ich genieße es dann mich an sie zu kuscheln und wir schlafen weiter. Leider weckt sie dabei meist den Bruder, der dann trinken möchte, aber recht bald kehr dann Ruhe ein und wir schlafen eng an eng weiter. Teilweise zu eng. Aber hauptsache ich komme zum schlafen. Optimieren kann man das ja später nochmal.

Essen klappt mal gut, mal weniger gut. Am liebsten mag sie Nudeln, Pfannekuchen und Würstchen. Aber gegrilltes Gemüse geht auch meistens. Manchmal hat sie gar keinen Hunger und ich frage mich wovon sie die Energie hernimmt, dafür langt sie beim nächsten Essen dann umso mehr zu. Doof, dass ich das nicht so planen kann. Entweder wir haben dann zuviel oder zu wenig. Mhm.

Eine Eigenart von ihr geht mir tierisch auf den Wecker. Wenn irgendetwas nicht genau so läuft wie sie möchte verfällt sie sofort in einen Jammerheulton und ruft „ich bin muuuuude!“ (müde). Das ist echt anstrengend. Ich habe schon versucht ihr zu erklären, sie soll sagen, sie ist traurig, wütend oder so. Aber nein, immer muuude. Überhaupt diesen Heuliton. Ich versuche meist ganz liebevoll auf sie einzugehen, dann klappt das am besten. Reagiere ich selber genervt gibt es nur Stress und es wird noch schlimmer. Insgesamt bin ich wahnsinnig froh, so ein fröhliches aufgewecktes Mädchen zu haben. Sie hatte noch kaum einen richtigen Trotzanfall.

Zweieinhalb Jahre voller Liebe, Freude und Glück liegen hinter uns. Ich denke, dass haben wir alles sehr gut hinbekommen und wurden mit einem wunderbaren eigenständigen Mädchen belohnt. Wir lieben dich sehr!

Hier noch ein Foto von meinem großen Mädchen. Frage mich immer, wann sie so groß geworden ist?

grossemaedchen

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s