Neues aus dem Wochenbett

Meine Große und der Papa sind gerade einkaufen, der kleine schlummert im Laufstall und ich warte auf meine Hebamme und nutze die freie Zeit mal für einen kurzen Blogeintrag. Mir geht es sehr gut. Ich will niemanden etwas vormachen: die erste Zeit mit Baby ist anstrengend!! Und die erste Zeit mit Baby und Kleinkind ist doppelt anstrengend. Aber, es ist alles toll und ich bin unendlich dankbar, dass mein Mann 4 Wochen (also fast 5) Elternzeit genommen hat und mit voller Energie für uns alle da ist. Irgendwie, vermutlich mit mehr Hilfe meiner Familie oder so wäre es sicherlich auch mit 2 Wochen Urlaub gegangen. Aber so bin ich körperlich wieder voll hergestellt, kann morgens mit dem Zwerg einfach nochmal liegen bleiben, wenn er nachts länger wach war und die Große hat exklusive super-Papa-Tochter-Zeit. Das genießt sie in vollen Zügen. Tatsächlich ruft sie morgens auch meistens „Meeeein Papaaaa, ich will raaaus!“. Sehr süß! Den Haushalt teilen wir uns, wechseln uns mit dem kochen ab und ich habe auch schon ein paar Mal Rumpelina von der Kita abgeholt. Heute packte ich das erste Mal den Kakadu ins Tragetuch und holte Rumpelina mit dem Dreirad ab. Ging super gut! Muss ja schon Mal üben, wie es dann in 2 Wochen sein wird! Morgens kann der Mann sie eventuell noch bringen, aber mittags muss ich sie auf jeden Fall alleine abholen.

Mein Wochenbett genieße ich in vollen Zügen. Und zwar so, dass es mir gut tut. Ich kann das ja einfach nicht mit dem liegen und nichts tun. Ich habe sogar Spaß am kochen oder backen. Aber ich stresse mich nicht und wenn mir irgendwas zu viel wird, lass ich es den Mann (weiter) machen. Ich habe die freie Zeit (der Zwerg schläft vormittags recht lange und nachmittags ist Rumpelina viel mit Papa unterwegs) dazu genutzt richtig viel zu nähen. Das ist für mich Erholung. Ich nähe auch nur Sachen die mir gerade voll Spaß machen. Außerdem war ich recht oft mit Freundinnen aus dem Dorf frühstücken. Ich habe hier so viele liebe Mamas, teilweise auch mit neuem Baby und es ist herrlich. Wir haben drei Bäcker im Dorf und treffen uns immer abwechselnd dort oder auch gerne mal bei jemanden zu Hause. Ohne schlechtes Gewissen einfach stundenlang zusammen sitzen, quatschen und die Babys schlafen friedlich im Kinderwagen! Wir waren sogar schon 3 mal essen. Auch so ein Luxus den ich mir gerade gönne. Anfangs dachte ich mit Baby und Kleinkind wird das nur stressig, aber im Kinderwagen an der frischen Luft schläft der Sohn immer recht lange und wurde tatsächlich zweimal erst zum Nachtisch wach und hungrig. Bin froh, dass wir uns einfach raus trauen. Im schlimmsten Fall haben wir halt zwei schreiende Kinder. Dann lassen wir das Essen schnell einpacken und fahren wieder heim. Viel passieren kann da eigentlich nicht. So wurden wir auf jeden Fall mit leckerem Essen belohnt!

Rumpelina kommt mir mittlerweile soooo riesig vor. Eigentlich wollte ich das nie schreiben. Aber es ist echt so. Ich habe sie ein paar Tage nicht gewickelt und dann im Kontrast zum kleinen Bruder: Wahnsinn! Die großen Beine und überhaupt. Kommt mir auch total seltsam vor sie zu wickeln. Aber wir starten gerade das erste mal sehr locker mit dem Thema trocken werden. Ich wollte das schöne Wetter dazu gerne nutzen. So trägt sie nun Höschenwindeln und Kleider. Vor der Toilette mit dem integrierten Kinderklositz steht ein kleiner Hocker und wenn sie muss, geht sie tatsächlich auch ganz alleine dort hin. Klappte sogar schon ohne erinnern. Mit erinnern klappt es natürlich noch besser. Sie ist auf jeden Fall voller Begeisterung für die neuen Höschenwindeln und mal schauen, ob das was wird! Ein kleiner positiver Effekt wäre, dass wir uns eine größere Mülltonne sparen könnten, denn die platzt mit zwei Windelkindern aus allen Nähten.
Aber auch von ihrem Verhalten, ihrer Sprachentwicklung hat sie wieder riesige Fortschritte gemacht. Schon wieder eine ganz neue Form der Kommunikation. Leider vergisst man vieles, was man sich in dem Moment noch vornimmt aufzuschreiben. Aber sie haut echt Sprüche raus da muss ich echt lachen oder staunen. Momentan singt sie wahnsinnig gerne, viel und oft – achja und laut! Sehr amüsant! Vor allem wenn sie Aufmerksamkeit sucht.

Der kleine Kakadu ist nach wie vor ein Kakadu. Erst gestern kackte er mich an. Und er spuckt. Ein richtiges Spuckkind. Milch trinkt er in einem rasanten Tempo innerhalb von 5 Minuten, dann ist er fertig. Dann spuckt er weil er soo gierig getrunken hat die Hälfte wieder aus. Er hat ordentlich zugenommen und überall süßen Babyspeck angesetzt. Er ist schon richtig neugierig und wach. Er kann seinen Kopf teilweise schon richtig gut halten und bestaunt die Welt. Tagsüber schläft er recht viel. Im Gegenstaz zur großen Schwester schläft er leider nicht beim stillen ein, sondern erst wenn ich ihn noch ein bisschen schaukel. Gerne liegt er auch in seiner Federwiege. Die haben wir nun direkt neben meinem Nähtisch angebracht, so kann ich ihn noch ein bisschen anschaukeln, bis er schläft. Als Schutz vor der großen Schwester haben wir auch den Laufstall aufgebaut und dort liegt er auch sehr gerne drinnen. Vorgestern habe ich ihm ein schönes Mobile gebastelt und das schaut er sich echt schon richtig lange an. Kinderwagen findet er ganz toll, aber wehe wir bleiben stehen, wenn er noch nicht tief und fest schläft. Tragetuch ist oft die letzte Rettung, vor allem, wenn ich nebenbei noch was erledigen will (kochen oder so). Ich finde ihn immer hübscher und er sieht seiner Schwester unheimlich ähnlich! Ich schnupper total gerne den Babyduft und bin ganz arg verliebt in den kleinen Kerl!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s