Genießen. Eineinhalb Jahre Mama.

Eineinhalb Jahre Mama. Das ist echt wahnsinn. Mein Leben hat sich eigentlich einmal komplett auf den Kopf gestellt. Ich wohne nicht mehr in Düsseldorf, sondern in Bayern. Ich gehe morgens nicht mehr ins Büro, sondern gehe in die Krabbelgruppe. Meine Freunde ohne Kinder sehe ich alle 6 Wochen (?!) und treffe dafür täglich neue Freundinnen mit Kindern. Ich schaue gar kein TV mehr. Verbotene Liebe wird jedoch abends beim Wäsche zusammenlegen, kochen oder beim nähen nachgeschaut. Ich war monatelang nicht mehr im Esprit, glaube mein Platinumstatus ist mir auch abhanden gekommen, oder habe mal Sachen für mich gekauft. Stattdessen schaue ich eigentlich überall nach Kinderkleidung. Mein letztes paar Schuhe kaufte ich letztes Jahr. Dem Kind kaufte ich in der Zeit 4 Paar. Ich gehe abends nicht mehr ins Kino, schaue stattdessen mehr DVDs, die kann man stoppen und zu einem späteren Zeitpunkt weiterschauen. Ich gehe kaum mal abends weg. Außer zur Krabbelgruppenmitgliederversammlung oder eine Party zu der ich noch eingeladen wurde, so alle halbe Jahre. Stattdessen nähe ich abends gerne bis Mitternacht.

Aber einiges kommt auch wieder. Ich gehe nun wieder zum Sport. Ganz alleine ohne Kind. Der Mann übernimmt die Abendschicht und ich gehe nun zum Zumba. Das tut gut! Ich lese wieder Bücher. Zwar langsam, aber immerhin! Der Mann und ich waren schon einmal abends zusammen weg und planen nun einen Babysitter zu suchen um das wieder öfter zu tun.

Ich singe alberne Lieder, ich verleihe Kuscheltieren und Baggern meine Stimme, ich lasse Kinder auf meinem Rücken hoppe Reiter spielen, ich rutsche, wippe, fahre Karussell, bin so oft es geht draußen an der frischen Luft, ich sammel Blätter, Kastanien und Steine, ich schaue viele Bücher am Tag an, ich imitiere sämtliche Tiere, ich male Bäume, Blumen und Autos auf Papier, ich tröste, wickel, lache, koche, gebe Küsschen, bade, tanze mit meinem Kind umher. Das Leben ist toll. Es ist vor allem nur eine ganz kurze Zeit so wie es jetzt ist. Und das will ich genießen. Früh genug kommt das Kind in die Kita und ich stapfe wieder ins Büro. Ich treffe so oft ältere Menschen die mir sagen, dass die schönste Zeit im Leben die war, als das Kind noch ganz klein war und ich soll das genießen. Und genau das tue ich, jeden Tag.

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Genießen. Eineinhalb Jahre Mama.

  1. Du hast das in Worte gefasst, was ich jeden Tag ganz bewusst versuche zu genießen.
    Du bist nur Mama? Nein, ich darf voll und ganz Mama sein!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s