Nähkindl

Ich habe ja schon immer versucht irgendwie kreativ zu sein, obwohl ich es eigentlich nie war. Das war immer so ein kleiner Kampf mit mir selbst. Vielleicht lag es daran, dass meine große Schwester immer viel schönere Dinge herstellen konnte, an meiner nicht vorhandenen Geduld und Ausdauer oder ich habe eben nie das richtige für mich gefunden. Nun versuche ich mich seit Juli diesen Jahren am nähen. Schon Weihnachten bekam ich auf eigenen Wunsch eine Nähmaschine geschenkt. Nachdem die erste Zeit mit Baby vorbei war und ich große Lust hatte etwas zu machen und im Netz sehr wehmütig auf die vielen schönen selbstgemachten Dinge blickte beschloss ich anzufangen. So schwer wird es schon nicht werden. Naja, eigentlich dachte ich, es wird in einer Katastrophe enden. So mit zerstörter Maschine und so. Ich unternahm also ein paar erste Nähversuche auf der Maschine meiner Mama, um ein Grundverständnis vom nähen zu bekommen. Zu Hause startete ich also mit der Suche nach einfachen Projekten. Nun habe ich mal alles was ich genäht habe herausgekramt und möchte ein paar Bilder zeigen.

Als erstes habe ich nach einem vorhandenen Sabberlätzchen Maß genommen und selber eins genäht:

Sabberlätzchen

Dann nähte ich an einem Abend ein Windeletui von Schnabelina nach. Ein wirklich tolles Tutorial, das ich einfach zu verstehen fand und mir echt Spaß machte (und ich nutze es immer noch gerne):

Windeletui

Weiter ging es mit zwei anderen Sabberlätzchen von Schnabelina (zu diesem Zeitpunkt sabberte die Maus wirklich extrem und es hat viel Spaß gemacht die Dinger zu nähen).

Sabberlätzchen

Als nächstes nähte ich nach folgendem Video von der Fadenfreundin und war total begeistert von einer Videoanleitung. So konnte ich immer Pause drücken und zurückspulen. Sehr praktisch ;-). Ich nutze es jetzt als Täschchen für Kleinigkeiten beim Nähen, wie Schere, Stecknadeln, Knöpfchen und so.

Nähtäschchen

Etwas übermütig geworden probierte ich mich am Sonnenhut von Schnabelina aus. Es klappte auch super bis ich zum Innenfutter kam und den Innenhut und Außenhut miteinander vernähen sollte. Das klappte vorne und hinten nicht, ich wählte zudem einen viel zu kleinen Stich und konnte es nicht mehr vernünftig auftrennen. Das Ergebnis war ein viel zu kleiner Hut mit Löchern. Aber ich habe sehr viel gelernt bei dem Projekt! Vielleicht nähe ich nächstes Jahr einen neuen 😉

Sonnenhut

Mein großes Ziel war es endlich passende Mitwachshosen für das Kind zu nähen. Ihr passen nur Hosen mit weitem, elastischen Bündchen. Ich kaufte im Dawandashop von Caitlins Mama eine wunderschöne Hose und nähte dank ihrer Anleitung auch 3 schöne Zwergenhosen nach. Es macht viel Spaß die bunten Stoffe zu vernähen und dem Kind anzuziehen. Auch wenn sie manchmal ausschaut wie ein kleiner Clown 🙂

Zwergenhose 1

Zwergenhose 2

Als Geburtstagsgeschenk für den Zwerg meiner Cousine nähte ich dann eine Zwergen-Wende-hose nach dieser Anleitung hier. Es wurde dann eine Apfel-Dino hose, es gab noch eine passende Dinomütze dazu. Konnte aber kein Foto finden.

Ja, dann fand ich noch Mützen cool und so entstanden folgende zwei Mützen, die wir gerne im Wechsel anziehen. Woher ich das Schnittmuster der ersten Mütze habe, weiß ich leider nicht mehr. Aber die Zwergenwendemütze ist ebenfalls von Schnabelina und wird auch in einem Video super erklärt.

Zwergenmütze

Zwergenmütze, Apfelstoff
Pilzmütze

Bei der Pilzmütze habe ich gelernt, was das mit dem Fadenlauf zu bedeuten hat 😉

Es wurde noch ein Oberteil versucht zu nähen, aber irgendwie ist der Halsausschnitt für ein Baby viel zu groß. Überlege noch Druckknöpfe reinzumachen.