Bauchbild – 2 Wochen nach der Geburt

Heute ist Rumpelina schon zwei Wochen bei uns. In den zwei Wochen haben wir uns schon alle ganz gut als Familie eingespielt. Wir nehmen die Kleine schon viel selbstverständlicher und nicht mehr so vorsichtig auf den Arm. Ich trag die Kleine herum und räume nebenbei die Spülmaschine ein oder esse was. Ja so ist das als Mama. Ich bin auch nicht böse, wenn ich nach 1 1/2 Stunden das Essen auf den Tisch bringe und ich erstmal stillen gehe und danach ein lauwarmes Essen bekomme. Rumpelina ist weiterhin sehr ausgeglichen und brav. Sie fixiert langsam ihren Blick und schaut Mama, Papa oder ihren Teddy schon mal mehrere Minuten an. Sie kann unheimlich süße Grimassen schneiden und Geräusche produzieren. Am süßesten ist ihr „Singsang“ beim trinken… hach *schmelz*.

Morgens ist es immer ein bisschen schwierig. Ich würde gerne etwas länger liegen bleiben. Aber unsere Süße knottert ununterbrochen herum obwohl sie eigentlich alles hat (frische Windel, getrunken). Anscheinend möchte sie nach einer langen Nacht einfach ein bisschen Aufmerksamkeit. Na gut. Ich erzieh‘ mein Kind schon noch zum Ausschläfer – hat ja meine Gene ;-).

Nun noch ein letztes Foto von mir mit Bauch. Das haben der Liebste und ich gerade noch am vorletzten Abend gemacht. Darüber bin ich sehr froh, denn ein richtig schönes Bauchbild hat mir noch gefehlt.

zwei Tage vor Entbindung

Ich kann das alles gar nicht richtig glauben, wenn ich die Fotos ansehe. Wo ist mein Bauch denn bloß hin? Heute haben wir dann auch das letzte Foto für die Rumpelkammergalerie gemacht – zwei Wochen nach der Entbindung.

2 Wochen nach Entbindung

Ich will ja niemanden neidisch machen, aber ich bin super zufrieden mit meinem Bauch (DANKE Mutter Natur für diese Gene!). Wenn unsere Waage stimmt, habe ich auch wieder mein Vorschwangerschaftsgewicht erreicht. Dennoch passen mir meine alten Klamotten nicht. Warum? Weil ich nun eine überdimensional große Oberweite habe und alle T-shirts und Blusen sprenge *seufz*. Muss dringend mal eine Großbestellung im Internet aufgeben. Shopping mit der Kleinen ist mir gerade noch zuviel.
By the way: Ihr anderen Stillmamas, was tragt ihr für Oberteile? Weitere, Blusen oder spezielle Stillshirts?

Advertisements

10 Gedanken zu “Bauchbild – 2 Wochen nach der Geburt

  1. (Den Neid überspringe ich einfach.)
    Ich trage ganz normale Klamotten, meistens drunter noch ein Top, das man dann zum Stillen einfach runterziehen kann. Dann ist der Bauch auch nicht so nackt. Stilloberteile fand ich immer nur semipraktisch. Ist aber sicherlich Geschmackssache. Mir passen leider auch viele Sachen nicht mehr, weil sie dank Milchbar zu kurz geworden sind… (Wo versteckst du die eigentlich? Das ist doch die selbe Unterwäsche wie schon auf allen anderen Bildern.)

    • Naja ich musste mich da heute fürs Foto schon reinquetschen 😉 und war froh sie wieder auszuziehen *g*. (Wollte aber unbedingt ein einheitliches Gesamtbild…)

      Also nochmal zum Verständnis. Ein Top und drüber ein normales T-Shirt. Dann zieh ich das T-shirt zum stillen hoch und schiebe das Top runter? Klingt nach einer sinnvollen Lösung ;-). Und ich rätsel schon seit Tagen wie man das wohl am besten in der Öffentlichkeit anstellt…

      • Genau so meinte ich das! Ist natürlich irgendwann nicht mehr praktikabel, wenn’s zu warm wird, aber im Moment klappt das gut.
        In der Öffentlichkeit hab ich ehrlich gesagt noch nie stillen müssen. Das ging sich immer ganz gut aus, dass ich dann schon wieder oder noch zu Hause war. Ansonsten kann man aber gut mit Tuch oder Schal über dem Kind stillen, wenn man keine komplett freie Sicht für alle anderen möchte. Das ist auch ganz gut, wenn die Rumpelina irgendwann mal lieber gucken als stillen möchte. Dann wird sie nicht so abgelenkt. 😉

  2. hach ja. nach meiner ersten entbindung sah ich auch so aus.. genau genommen noch ein bisschen schlanker (gnihihihi), aber das rächt sich jetzt sozusagen 😉 so nach der zweiten ss ist da doch mehr schwabbel als mir lieb ist *seufz aber bald, _bald_ darf ich sport machen und dann wird das alles wegtrainiert, jawohl :)))

    (soviel zu neid.)

    bin übrigens auch noch auf der suche nach geeigneten oberteilen.. wenn du DIE lösung gefunden hast, sag mir bescheid 🙂

    und das letzte bauchbild ist richtig, richtig schön. ♥

    • Ah super vielen Dank für den Tipp und den Link! Werde das dann mal so ausprobieren, bzw. habe es schon ausprobiert und es klappt wunderbar. Dann werde ich die Woche mal shoppen gehen und testen welche Größe ich nun in Oberteilen habe 🙂

  3. Die Tipps oben mit dem Top drunter kann ich nur unterstreichen. Was sonst auch prima geht sind eben Blusen oder T-Shirts mit Knopfleiste oben, so dass man sich etwas „freilegen“ kann. In der Öffentlichkeit habe ich immer mit Blusen gestillt. Das war wirklich sehr diskret und es hat sich (zum Glück niemand beschwert). 😉
    Kauf bloß nicht zu viele neue Oberteile, nimm vielleicht einfach ein paar längere (Longshirts) in der alten Größe. Bei mir hat sich nach dem Abstillen wieder alles reguliert (ich hätte ja gerne die Stilloberweite behalten *heul*) und die alten T-Shirts passen wieder. Ich hab damals einfach etwas weitere Sachen und meine geliebten Longshirts angezogen. Nur neue Jeans mussten her, weil das Becken plötzlich breiter war. Jetzt nach 11 Monaten passen aber auch da wieder die meisten der alten Jeans.

    Bei uns in der City gibt es übrigens zwei Still- und Wickelräume wo man sich zwischen der Shoppingtour ganz gemütlich zurückziehen und in Ruhe stillen kann. Gibt dort Wickeltisch mit allen Utensilien (sponsort bei dm), Stillkissen und Fläschenwärmer. Schau mal ob es sowas nicht auch bei euch gibt. Ich fand es auf jeden Fall immer sehr angenehm.

    Mein Bauch sah auch so aus 2 Wochen danach. Von mir kommt also kein Neid. 😉 Überhaupt sahen unsere Bäuche irgendwie sehr ähnlich aus. Meiner war auch eher klein und auch eine Prinzessin drin. Ich danke auch Mutter Natur für mein gutes Bindegewebe und den straffen Beckenboden. Mit ein bisschen Pilates habe ich jetzt sogar annähernd den Bauch wie VOR der Schwangerschaft. Die kleine Wölbung unter dem Nabel die wird wohl bleiben als Erinnerung an die damalige Rumpelina-Höhle, Muskeln habe ich jetzt aber mehr als jemals zuvor. 😉

    Alles Gute dir und deiner Familie für die nächste Zeit.

    • Vielen Dank!
      Muss ich mich mal klug machen betreffend solcher Luxus-Stillräume. Bisher kenn ich sowas leider noch nicht. Dabei ist unsere Stadt eigentlich ganz kinderfreundlich. Mal sehen.
      Ja würde total gerne Sport machen. Aber im Wochenbett belass ich es besser mal bei den mir gezeigten Rückbildungsübungen. Man soll sich ja nicht übernehmen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s